ÖGA Ölwehr (LKN/Havariekommando)

Ölwehren schützen die Umwelt 

Mehrere Gerätschaften zur Bekämpfung von Öl-Unfällen auf Gewässer, sind seit Anfang der Achtzigerjahre vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein beschafft worden. Sie sind im ganzen Land dezentral bei THW und Feuerwehr stationiert, um ein schnelles eingreifen im Ernstfall zu gewährleisten.

Im Jahr 2003 wurde das Havariekommando als gemeinsame Einrichtung von Bund und Küstenländern errichtet.  Das Havariekommando bündelt die Verantwortung für die Planung, Vorbereitung, Übung und Durchführung von Maßnahmen zur Verletztenversorgung, zur Schadstoffunfallbekämpfung, zur Brandbekämpfung, zur Hilfeleistung und zur Gefahrenabwehr bezogenen Bergung bei komplexen Schadenslagen auf See. Das THW lagert und betreibt dezentral sogenanntes Partnergerät für das Havariekommando.

Dem THW Flensburg sind von Havariekommando und LKN und  folgende Einheiten/Komponenten zur Verfügung gestellt worden: 

2 x 200 m hochseetaugliche Ölsperren HT 900 in zwei 20 Fuß Containern (HK)
200 m Ölsperren Itecran auf Containeranhänger (LKN)
1 x Mopmatricwringer auf Anhänger (LKN)
1 x Arbeitsboot (LKN)
1 x Ölwehrboot - Ölwehr 4 (HK)
mehrere faltbare Auffangbehälter und Zubehör


Ergänzt wird die Einheit durch ein 6 Personen Schlauchboot inkl. 30 PS Außenborder des THW-Helfervereins.

MzAB Ölwehr 4